Logo der Universität Wien

Pharaonischer Hornsteinbergbau im Wadi el-Sheikh in Ägypten. Ein Beispiel für Cultural Appropriation of und Entanglement with Nature.

Univ.-Prof. Dr. E. Christiana Köhler (Institut für Ägyptologie, Universität Wien)

R I N G V O R L E S U N G

Dienstag, 25. April 2017 um 18 Uhr c.t.

Institut für Klassische Archäologie, Franz Klein Gasse 1, Seminarraum 12 (1. Stock)

Im Wadi el-Sheikh in der Ostwüste Ägyptens wurde über Tausende von Jahren Hornstein (auch genannt Silex) abgebaut, der zur Herstellung von Steingeräten und Schmuck diente. In Folge dieser umfassenden antiken Bergbauaktivitäten entstand eine industriell geprägte Krater- und Haldenlandschaft, die ein beredtes Zeugnis davon abgibt, wie sich der Mensch die Natur zu Eigen gemacht hat. In diesem Vortrag werden die jüngsten Forschungsarbeiten der Universität Wien und des Deutschen Bergbau-Museums Bochum vorgestellt und diverse damit verbundene theoretische und interpretatorische Konzepte näher beleuchtet.


Schrift:

Forschungsschwerpunkt der
Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
Universität Wien
c/o Univ. Prof. Dr. Marion Meyer
Institut für Klassische Archäologie
Franz Klein-Gasse 1
A-1190 Wien
Tel.: +43-1-4277-40602
Tel.:+43-1-4277-40601 (Sekretariat)
Fax: +43-1-4277-9406
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0